Stamp will kranke Kinder aus griechischen Flüchtlingscamps holen/NRW-Flüchtlingsminister: Auf akute Kindeswohlgefährdung reagieren

Köln (ots) – NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) will kranke Kinder aus Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln holen. Die EU müsse dort „dringend hygienische und logistische Voraussetzungen für menschenwürdige Zustände herstellen“, sagte Stamp dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). „Wenn es zu akuter Kindeswohlgefährdung durch Krankheit kommt, sollte die EU gemeinsam mit dem UNHCR eine Evakuierung ermöglichen“, erklärte Stamp. Hieran sollte sich Deutschland beteiligen. „Nordrhein-Westfalen steht zu seinen humanitären Pflichten“, betonte der Minister. Kinder dürften aber nicht – wie es der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck vorgeschlagen hatte – von ihren Eltern getrennt werden. „Mir geht es darum, das Kindeswohl zu sichern, wo es durch Krankheit gefährdet ist. Keinesfalls darf der Eindruck entstehen, dass Familien mit Kindern, die eine griechische Insel erreicht haben, bevorzugt in der EU aufgenommen würden“, so Stamp weiter.
Hilfsorganisationen gehen nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ von derzeit bis zu 400 schwer erkrankten Kinder in den Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln aus.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080


Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell