Hamburgs Bürgermeister kritisiert Planlosigkeit des Bundes bei der Energiewende

Hamburgs Bürgermeister kritisiert Planlosigkeit des Bundes bei der Energiewende

Berlin (ots) – Dr. Peter Tschentscher: Bund muss „Handbremse“ beim Ausbau der Windkraft lösen / Ministerpräsidenten und Kanzlerin wollen „Masterplan“ für die Energiewende beschließen / Vattenfall soll Steinkohle als Brennstoff im Kraftwerk Moorburg ersetzen

Berlin, 21. Februar 2019 – Hamburgs Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher (SPD) hat der Bundesregierung schwere Managementfehler bei der Energiewende vorgeworfen. „Bisher gab es auf Seiten des Bundes keinen erkennbaren Plan für die Energiewende“, sagte Tschentscher in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ (Online-Ausgabe). In der Energiepolitik müssten die Bundesländer deshalb „mehr Druck machen“, sagte der SPD-Politiker. „Denn wenn alle so vor sich hin werkeln, dann behindert eher einer den anderen.“ Tschentscher verwies auf ein geplantes Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Frühjahr, auf dem ein „Masterplan für die Energiewende“ beschlossen werden solle. Darin gehe es etwa auch um den Ausbau der Windenergie, der zuletzt praktisch zum Erliegen gekommen war.

Nach Ansicht des Hamburger Bürgermeisters geht die aktuelle Krise der Windenergie an Land auch auf Fehlentscheidungen des Bundes zurück. „Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein könnten ihre Stromproduktion onshore und offshore binnen kürzester Zeit vervielfachen“, sagte er gegenüber capital.de. Dafür müsse die Bundesregierung allerdings „die Handbremse loslassen“, so Tschentscher weiter. Für den klimafreundlichen Umbau des Verkehrs, des Gebäudesektors und der Industrie werde in Zukunft ein Vielfaches mehr an Strom aus regenerativen Quellen benötigt.

Im Fall des umstrittenen Hamburger Steinkohlekraftwerks Moorburg äußerte der Bürgermeister die Hoffnung, dass die erst 2015 ans Netz gegangene Anlage auf einen weniger klimaschädlichen Brennstoff als Kohle umgerüstet werden könnte. „Der Betreiber Vattenfall kann Deutschland einen Gefallen tun, wenn das Kraftwerk künftig mit einem anderen Brennstoff als Kohle versorgt wird“, sagte Tschentscher. „Deshalb bin ich sehr dafür, hierfür gemeinsam mit Vattenfall eine Lösung zu finden.“

Pressekontakt:

Thomas Steinmann, Redaktion ‚Capital‘,
Telefon: 030/220 74-5119
E-Mail: steinmann.thomas@capital.de
www.capital.de


Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell