Oö. Volksblatt: „Nur nicht fragen“ (von Herbert SCHICHO)

Oö. Volksblatt: „Nur nicht fragen“ (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 4. März 2020

Linz (OTS) – „Man wird ja wohl noch fragen dürfen“ – das wird sich Pamela Rendi-Wagner Mitte April wohl denken. Denn wirklich erfreulich wird das Ergebnis der Mitgliederbefragung für die derzeitige Vorsitzende nicht sein – außer es gelingt ihr ein ähnliches Ergebnis wie beim Bundesparteitag (97,8 Prozent), dann müssten aber über 145.000 SPÖ-Mitglieder den Stimmzettel retournieren und über 142.000 Rendi-Wagner ankreuzen. Das ist sehr unwahrscheinlich. Mit dem „man wird ja wohl noch fragen dürfen“ wird sich die Ex-Gesundheitsministerin allerdings nicht aus der Affäre ziehen können, der Neustart der Sozialdemokratie wird wohl ohne Rendi-Wagner auskommen müssen. Und er wird vermutlich auch vertagt werden – zumindest bis nach der Wiener Wahl. Bis dahin werden sich die Genossen mit Provisorien rüber fretten müssen. Bereits jetzt werden Bures oder/und Kaiser gehandelt. Oder man könnte Michael Häupl aus der Pension zurückholen. Ob sich nach der Wien-Wahl ein roter Wunder-Wuzzi aus dem Ärmel schütteln lässt, darf bezweifelt werden. Fazit: Das Morgenrot dämmert einfach nicht. Leider ist die SPÖ-Depression auch für die Republik ein Problem. Da auch die FPÖ mit sich selbst beschäftigt ist, könnten Reformen, die eine Verfassungsmehrheit bräuchten, auf der langen Bank landen.

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender