Gerötet, gereizt, trocken? – Neue Studie zeigt: Luftverschmutzung ist weltweit Risiko für die Augengesundheit (FOTO)

Gerötet, gereizt, trocken? – Neue Studie zeigt: Luftverschmutzung ist weltweit Risiko für die Augengesundheit (FOTO)

Wien (ots) – Zunehmende Luftverschmutzung, aktuelle Beauty-Trends, lange Bildschirmzeiten, Klimaanlagen im Sommer und Heizungsluft im Winter: Unsere Augen sind das ganze Jahr über verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, die sie belasten können. Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub tragen nicht nur einen erheblichen Beitrag zur Luftverschmutzung bei, sondern bergen laut einer Studie weltweit Risiken für das Entstehen von Bindehautentzündungen. Stickstoffdioxid stellt unter diesen Stoffen das höchste Risiko für eine Konjunktivitis dar, gefolgt von Ozon. Bei entzündeten Augen mit Fremdkörpergefühl, vermehrtem Tränenfluss oder allergischen Lidschwellungen können z. B. Euphrasia D3 Augentropfen von Weleda dabei unterstützen, die Symptome zu lindern. Auchaktuelle Beauty-Trends können unsere Augen reizen. Für einen schönen Augenaufschlag mit dichten, langen Klimper-Wimpern greifen manche zur permanenten Wimpernverlängerung. Studiendaten zeigen jedoch, dass dies zu Entzündungen des Augenlides, der Hornhaut oder der Bindehaut führen kann.Die Folge sind Tränen, Brennen, Juckreiz, Rötungen, Schmerzen und schwere Augenlider. Als Ursache sehen Wissenschaftler insbesondere die Klebstoffe, die für die Haftung der künstlichen Wimpern verwendet werden, an.

Kurzsichtigkeit – steigende Herausforderung für unsere Augen

Die Nutzung digitaler Geräte steigt stetig an. Unsere Augen sind in der Schule, im Berufs- und im Privatleben sehr häufig auf Bildschirme, Smartphone oder Tablet gerichtet. Hierin sehen Experten auch einen Anstieg des Risikos von Kurzsichtigkeit, der sogenannten Myopie. Deren häufigste Form tritt meist nach dem Schulbeginn zwischen dem achten und fünfzehnten Lebensjahr auf. Eine aktuelle Studie der Universität New South Wales in Australien prognostiziert, dass bis zum Jahr 2050 weltweit jeder zweite Mensch unter Kurzsichtigkeit leiden wird. Faktoren, welche die Myopie beeinflussen können, sind der Blickwinkel auf und der Abstand zu digitalen Geräten. Gleichzeitig fordern das (blaue) Monitorlicht sowie der Kontrast die Augen heraus und wir verbringen immer weniger Zeit im Freien bei hellem Licht bzw. Tageslicht.

Wirkstoffe aus der Natur: Heilpflanzen für die Augengesundheit

Ist die empfindliche Augenbindehaut durch UV-Strahlung, Zugluft durch Klimaanlagen oder Wind irritiert, unterstützt die zierliche Wiesenblume Euphrasia auch „Augentrost“ genannt. Sie kann bei Beschwerden helfen, die mit einer nicht-infektiösen Bindehautentzündung einhergehen, zum Beispiel Juckreiz, Brennen und Schmerzen. Ihr Extrakt ist in Euphrasia D3 Augentropfen von Weleda enthalten. Eine weitere Heilpflanze, die bei Augenbeschwerden unterstützt, ist die Calendula, auch als Ringelblume bekannt. Ihr Pflanzenauszug hat entzündungshemmende, wundheilende und regenerierende Eigenschaften. Verursachen Entzündungserreger eine Bindehautentzündung mit fadenziehendem, dickflüssigem Sekret und Fremdkörpergefühl, bietet Weleda eine rezeptfreie Lösung mit einem Wirkstoff aus der Natur: Calendula D4 Augentropfen. Sie wirken entzündungshemmend und abschwellend sowie dem Wachstum von Entzündungserregern auf dem Tränenfilm entgegen und unterstützen den Heilungsprozess. Bei Verdacht auf eine eitrige Bindehautentzündung sollte immer ein Arzt konsultiert werden. Bei trockenen Augen ist die Heilpflanze Wilde Malve ein Feuchtigkeitsspender, der Reizungen beruhigt. Hierfür sorgen ihre Schleimstoffe, welche die Fähigkeit haben, Wasser zu binden und zu speichern. Visiodoron Malva® Augentropfen (Medizinprodukt) enthalten eine Weleda-spezifische Kombination aus gentechnikfreiem Natriumhyaluronat und dem Extrakt aus der Blüte biologisch angebauter Malve (Malva sylvestris). Natriumhyaluronat befeuchtet und stabilisiert den Tränenfilm und Malvenextrakt beruhigt die gereizten und trockenen Augen. Die Kombination benetzt aktuellen Studiendaten zu folge trockene Augen besser als Hyaluronsäure alleine.

Der Pressetext sowie weiteres Servicematerial stehen Ihnen als Word-Datei zusammen mit passendem Bildmaterial unter folgendem Link zum Download bereit:

bit.ly/Presseinformation_Weleda

Die Literaturangaben/Quellen finden Sie im ausführlichen Material im Downloadlink.

Euphrasia D3 Augentropfen und Calendula D4 Augentropfen sind zugelassene Arzneimittel. Visiodoron Malva® Augentropfen ist ein Medizinprodukt. Über Wirkung und unerwünschte Wirkungen informieren Sie Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Weleda Ges.m.b.H. & Co KG, Hosnedlgasse 27, 1220 Wien, AT.

Rückfragehinweis:
Corinne Bauer
PR Managerin Arzneimittel & Naturkosmetik
Dychweg 14
4144 Arlsheim
Schweiz
E-Mail: cobauer@weleda.ch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender