PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots) – Friedrichshafen

Verkehrsunfall mit Verletzten

Zu einem Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter in Friedrichshafen im Kreisverkehr Eugen-/Olgastraße kam es am 30.04.2020 gegen 15:00 Uhr. Dabei wurde die 82-jährige Beifahrerin des 84-jährigen Unfallverursachers leicht verletzt. Der 51-jährige Lenker des Kleintransporters wurde ebenfalls leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 6.000 Euro.

Friedrichshafen

Eindringversuch in Bürogebäude vereitelt

Am frühen Morgen des 01.05.2020 wurden die Beamten des Polizeireviers Friedrichshafen zu einem Einbruchsalarm in ein Firmengebäude in die Otto-Lilienthal-Straße in Friedrichshafen gerufen. Vor Ort konnte 46-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden, der den ersten Ermittlungen zu Folge versuchte in das Gebäude einzudringen. Dabei wurde der Alarm ausgelöst. Da der Tatverdächtige Anzeichen einer erheblichen Betäubungsmittelbeeinflussung zeigte und weitere Ordnungsstörungen zu erwarten waren, wurde der Mann in Polizeigewahrsam genommen. Die Ermittlungen dauern an.

Friedrichshafen

Aufmerksamer Zeuge verhindert Diebstahl

Am 30.04.2020 gegen 18:15 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Zeuge am Romanshorner Platz an einem Bussteig einen betrunkenen Mann, der offensichtlich aus einem fremden Rucksack eine Geldbörse entwenden wollte. Der Zeuge verständigte die Polizei und hielt den vermeintlichen Dieb bis zum Eintreffen der Beamten fest. Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen 20-jährigen wohnsitzlosen Mann. Dieser musste auf Grund seiner Alkoholisierung in Gewahrsam genommen werden. Die Besitzerin konnte ermittelt werden. Sie hatte den Rucksack im Bus vergessen.

Überlingen

Polizeibeamte nach Ruhestörung tätlich angegriffen

Polizeibeamte des Polizeireviers Überlingen wurden am 30.04.2020 gegen 22:40 Uhr zu einer erheblichen Ruhestörung durch laute Musik nach Nußdorf in ein Mehrfamilienhaus gerufen. Vor Ort stellten die Beamten Musik und einen lautstarken Streit zwischen zwei Personen in einer Wohnung fest. Nachdem die Personen aufgefordert wurden ruhig zu sein, wurden die Beamten durch ein Fenster beleidigt und Flaschen auf die Straße geworfen. Die Ruhestörung wurde fortgesetzt. Nachdem die Einsatzkräfte Verstärkung angefordert und sich Zutritt zur Wohnung verschafft hatten, wurden zwei stark alkoholisierte Personen, eine 37-jährige Frau und ihr 17-jähriger Sohn, in Gewahrsam genommen. Diese hatten zuvor die Störungen verursacht. Beim Transport zur Gewahrsamsfähigkeitsuntersuchung in ein Krankenhaus, war der 17-jährige Mann schwer aggressiv und versuchte die eingesetzten Beamten mit Kopfstößen, Tritten und Bissen zu verletzen. Das konnten die Beamten verhindern und blieben unverletzt. Weiterhin wurden die Kräfte von dem Jugendlichen beleidigt, bedroht und ein Beamter angespuckt. Auch erlaubte sich der 17-jährige einen schlechten Scherz, in dem er behauptete an Corona erkrankt zu sein. Entsprechende Abklärungen und Untersuchungen im Krankenhaus bestätigten dies zunächst nicht. Der Mann und die Frau mussten auf Grund der Alkoholisierung und des Verhaltens den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. Nun ermittelt die Polizei u. a. wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und Beleidigung gegen den 17-jährigen. Die Frau muss sich wegen Beleidigung verantworten.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg
Polizeiführer vom Dienst
Robin Damast
Telefon: 0751 803-1010
E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de
https://www.polizei-ravensburg.de


Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell