Orange Ampel und Spekulationen über Reisewarnung: Storno-Turbos für Wiener Hotels

Orange Ampel und Spekulationen über Reisewarnung: Storno-Turbos für Wiener Hotels

Der Fixkostenzuschuss soll rasch außer Streit gestellt werden, um Betriebe und Arbeitsplätze zu retten.

Wien (OTS) – Die Auslastung der Wiener Hotels ist im Keller, in den letzten Wochen hatte sich endlich eine leichte Erholung eingestellt. „Die ist mit der Ampelschaltung auf orange und unbestätigten Gerüchten über eine deutsche Reisewarnung verpufft. Das hat die ohnehin schon viel zu niedrige Auslastung noch einmal um 10 Prozentpunkte gedrückt: Die Stornos trudeln nur so ein“, gibt ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer einen ersten Einblick in eine noch laufende Branchenbefragung. Die Betriebe sind schwer angeschlagen, weitere Belastungen können viele von ihnen nicht mehr lange schultern.

Dringend: Einigung bei Fixkostenzuschuss 2

Denn selbst Spitzenbetriebe stehen stark unter Druck, müssen sich von Mitarbeitern trennen. Der verbesserte Fixkostenzuschuss 2 war für viele ein Hoffnungsschimmer. Dass sich EU-Kommission und Finanzministerium nicht einigen können, stößt Mitarbeitern und Unternehmern auf: „Die Corona-Ampel steht auf orange, eine Reisewarnung im Raum. Da hilft auch der beste Fixkostenzuschuss nur, wenn er rasch kommt. Worauf wird hier gewartet“, fordert der Branchensprecher, dass die Verantwortlichen an einem Strang ziehen und bald ein Ergebnis präsentieren.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter [www.oehv.at/presse] (http://www.oehv.at/presse)

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 1 533 09 52 20
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender