Trendbarometer: Günstige Zinsen zum Jahresauftakt

Trendbarometer: Günstige Zinsen zum Jahresauftakt

Interhyp Österreich sieht weiterhin großes Interesse an Immobilien

* Verlängerter Lockdown dämpft Hoffnung auf eine rasche Erholung
der Wirtschaft

* Kreditnehmer erhalten zum Jahresbeginn Hypothekarkredite bei Bestanbietern um die 0,3% variabel (effektiv 0,6%), 0,6% nominaler Fixzinssatz für 10 Jahre (effektiv 0,9%) – Laufzeit jeweils 30 Jahre, Kreditbetrag 300.000 EUR

Das Jahr beginnt mit günstigen Finanzierungszinsen für Immobilienkäufer. Ein Grund dafür ist die anhaltend lockere Geldpolitik der Notenbanken, berichtet Interhyp, Österreichs Vermittler für private Immobilienfinanzierungen. „Wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage infolge der Corona-Pandemie halten die Notenbanken an ihrer Niedrigzinspolitik fest. Auch die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen befinden sich im Minusbereich. Damit bleiben zum Jahresauftakt die Weichen für günstige Immobilienkredite gestellt“, konstatiert Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft der Interhyp AG.

Der im Dezember begonnene und jetzt verlängerte Lockdown dämpfe Hoffnungen auf eine rasche Erholung der Wirtschaft. „Was die weitere konjunkturelle Entwicklung betrifft, sind wir allerdings vorsichtig optimistisch und halten daher leicht steigende Zinsen im späteren Jahresverlauf für möglich.“ Diese Einschätzung teilt auch die Hälfte der Experten im aktuellen Wohnkreditzins-Trendbarometer von Interhyp, einer monatlichen Umfrage unter den Experten von zehn deutschen und zwei österreichischen Kreditinstituten.

Interhyp-Niederlassungsleiter Andreas Luschnig in Wien sieht das gleichbleibend hohe Interesse der Österreicher an Immobilien: „Die historisch niedrigen Kreditzinsen steigern naturgemäß das Interesse an Sachwerten wie Häusern und Wohnungen, da diese Sicherheit versprechen.“ Die Konditionen für zehnjährige Fixzinsbindungen liegen im Mittel nominal bereits bei unter einem Prozent pro Jahr bei 30-jähriger Laufzeit und einem Kreditbetrag von 300.000 EUR. Bei entsprechender Bonität und einem eher hohen Eigenkapitalanteil sind Bestsätze um die 0,3% variabel (effektiv 0,6%) beziehungsweise 0,6% nominaler Fixzinssatz für 10 Jahre (effektiv 0,9%) – Laufzeit jeweils 30 Jahre, Kreditbetrag 300.000 EUR. Das niedrige Zinsumfeld bietet laut Interhyp anhaltend positive Impulse für Immobilieninteressenten.

Die von Interhyp monatlich befragten Experten sind sich weitgehend einig, dass die derzeitige Pandemieentwicklung und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen die Zinsen für Immobilienkredite in den nächsten Monaten weiter niedrig halten. Auf Halbjahres- oder Jahressicht halten sechs von zwölf befragten Instituten einen leichten Aufwärtstrend für möglich oder wahrscheinlich. „Erfolge in der Pandemie-Bekämpfung durch die Impfstoffe können Impulse für die Wirtschaft und damit leichte Zinserhöhungen im zweiten Halbjahr mit sich bringen“, erklärt Vorständin Mirjam Mohr. Das Aufwärtspotenzial bleibe aber begrenzt, auch infolge der weiter notwendigen Maßnahmen der Notenbanken sowie der hohen Nachfrage nach Staatsanleihen, die als sicherer Hafen gelten. Die Immobilienzinsen orientieren sich laut Interhyp an der Entwicklung der langfristigen Anleihen und Pfandbriefe.

Dipl.-Journ. Caroline Neider
Pressesprecherin Österreich
Telefon +43-1-2530710-151
Mobil: +49-175-4221774
E-Mail: caroline.neider@interhyp.at
www.interhyp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender