VP-Penzing: Klar gegen eine reine Geldbeschaffungs- und Parkplatz-Vernichtungsaktion

VP-Penzing: Klar gegen eine reine Geldbeschaffungs- und Parkplatz-Vernichtungsaktion

Stadt Wien setzt auf eine phantasielose Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung ohne grundlegende Reform und ohne echte Einbindung der Bezirke und der Bevölkerung

Wien (OTS) – In Penzing endet die Parkpickerlzone bisher in Hütteldorf. Der gesamte Westen des Bezirks, mit ca. 30.000 Bewohnerinnen und Bewohner ist von einer Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung bis an den Stadtrand betroffen. Bei den betroffenen Anrainern stößt das Parkpickerl auf breite Ablehnung:
Einerseits ist in den ländlichen Gebieten am Stadtrand mit keiner Verbesserung durch das Parkpickerl zu rechnen, dafür aber mit weiteren Kosten. Andererseits hat die Parkraumbewirtschaftung in der Vergangenheit immer zu einer Parkplatz-Vernichtung geführt, was für die tausenden Familien in den weitläufigen Kleingartensiedlungen mit vielen engen Gassen und steilen Anfahrtswegen eine echte Belastung wäre.

Die stv. Bezirksvorsteherin Natascha Fussenegger dazu: „Wir sind sehr erfreut, dass Stadträtin Sima bestätigt hat, dass die Entscheidung über eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung bei den Bezirken bleibt. Für die Volkspartei Penzing ist der einzig demokratische nächste Schritt eine Parkpickerlbefragung der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten. Das Ergebnis sollte die Grundlage für diese Entscheidung sein.“

Die neue Volkspartei Penzing fordert also daher eine bindende Parkpickerlbefragung im Bezirk in den betroffenen Gebieten, eine Bereichsstudie über die Auswirkungen des Parkpickerls in Siedlungsgebieten und die Entwicklung von praktikablen Ausnahmeregelungen für Siedlungsgebiete. Unklar ist für Klubobmann Markus Keschmann die Rolle von Bezirksvorsteherin Schüchner: „Es zeigt sich leider, dass die Bezirksvorsteherin bisher offensichtlich nicht eingebunden wurde“. Im Gegensatz zu anderen SP-Bezirkskaisern hat sie auch nicht an der Sima-PK teilgenommen. „In einer Aussendung die Parkpickerl-Erweiterung vorschnell und aus Parteiräson zu begrüßen, und dann erst bezirksspezifische Probleme anzusprechen, zeigt die Prioritätensetzung: zuerst die Partei, dann erst der Bezirk und seine Bewohnerinnen und Bewohner“, so Keschmann abschließend.

Mag. Natascha Fussenegger
Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin neue Volkspartei Penzing
Tel. Nr. 0043 6507301415

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender