Greenpeace begrüßt Initiative des Klimaministeriums zu Vernichtungsverbot

Greenpeace begrüßt Initiative des Klimaministeriums zu Vernichtungsverbot

Umweltschutzorganisation fordert von Unternehmen und Politik rasche Umsetzung und Transparenz im Umgang mit Überschussware und Retouren

Wien (OTS) – Greenpeace begrüßt die heute präsentierte Initiative der Klimaschutzministerin Leonore Gewessler für ein Vernichtungsverbot von neuer Kleidung und Elektrogeräten. Gemeinsam mit Journalist:innen hat die Umweltschutzorganisation in den letzten Jahren wiederholt die Zerstörung von Neuware bei Amazon in Europa aufgedeckt. Besonders bei Kleidung ist die Überproduktion enorm. Greenpeace schätzt, basierend auf Studien und Handelsbilanzen, dass 2021 mindestens 4,6 Millionen Kilogramm der in Österreich angebotenen Kleidung und Schuhe nicht verkauft und schlussendlich vernichtet wurden (das entspricht einem Warenwert von rund 155 Millionen Euro) und pocht schon seit Jahren auf ein Vernichtungsverbot. Greenpeace fordert, dass das Verbot alle Produktgruppen umfassen soll und es rasch gesetzlich verankert sowie konsequent kontrolliert wird.

“Angesichts der Klima- und Energiekrise muss die Ressourcenverschwendung dringend gestoppt werden. Es ist absurd, dass Produkte, die mit viel Material-, Energie-, und Arbeitseinsatz produziert wurden, gar nicht genutzt werden”, betont Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace in Österreich. Die Textilindustrie alleine erzeugt weltweit pro Jahr mehr als 1,2 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente. In Österreich gehen jährlich rund 130.000 Tonnen Bekleidung und Schuhe über den Ladentisch. Expert:innen schätzen, dass bis zu 30 Prozent der für Industriestaaten produzierten Kleidung nicht verkauft wird. Die Menge an in Verkehr gebrachten Elektronikgeräten ist in Österreich zwischen 2015 und 2021 von 172.000 Tonnen auf 250.000 Tonnen gestiegen.

“Da die Produkte oft nur kurz oder gar nicht genutzt werden, wachsen die Müllberge enorm. Nur ein Prozent der produzierten Kleidungsstücke werden wieder zu Mode recycelt. Oft wird argumentiert, dass überschüssige Produkte auf Second-Hand-Märkten landen, doch Recherchen von Greenpeace zeigen, dass beispielsweise in Kenia rund 40 % der Kleidung aus Europa keine Verwendung findet und entsorgt werden muss”, erklärt Panhuber. “Während manche Menschen jeden Cent umdrehen müssen, sorgt das Geschäftsmodell vieler internationaler Konzerne dafür, dass Waren produziert und sofort wieder vernichtet werden – die österreichischen Unternehmen sind jetzt gefragt, an einer guten Lösung mitzuarbeiten und damit ein Vorzeigebeispiel für Europa zu setzen.”

Ein Hintergrundpapier zur Vernichtung von Waren und der Greenpeace Schätzung für Österreich finden Sie hier: https://act.gp/3D9sdhS

Die Investigativ-Reportage zur Warenvernichtung bei Amazon finden Sie hier:
https://act.gp/3CQPOUc

Foto- und Videomaterial der letzten Greenpeace-Aktion zu Warenvernichtung im Oktober 2022 finden Sie hier:
https://act.gp/3EC3ALJ

Lisa Panhuber
Konsumexpertin
Greenpeace in Zentral- und Osteuropa
Tel.: + 43 (0)664 61 26 712
E-Mail: lisa.panhuber@greenpeace.org

Emil Goldberg
Pressesprecher
Greenpeace in Zentral- und Osteuropa
Tel.: + 43 (0)664 81 69 711
E-Mail: emil.goldberg@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender