FPÖ – Stumpf: Negativ-Kampagne des “Standards” gegen FPÖ-Abgeordneten Guggenbichler ging ins Leere

FPÖ – Stumpf: Negativ-Kampagne des “Standards” gegen FPÖ-Abgeordneten Guggenbichler ging ins Leere

Sämtliche Ermittlungen gegen Udo Guggenbichler wurden von der Staatsanwaltschaft eingestellt

Als haltlos haben sich die Vorwürfe gegen den freiheitlichen Landtagsabgeordneten Udo Guggenbichler wegen Verstoßes gegen das NS-Verbotsgesetz herausgestellt, weshalb die Staatsanwaltschaft nun sämtliche Ermittlungen gegen ihn eingestellt hat.

„Guggenbichler war im vergangenen halben Jahr Opfer einer bösartigen Verleumdungskampagne, die einmal mehr von Standard-Redakteur Fabian Schmid hochgezogen wurde. Guggenbichler, der nun offiziell in allen Punkten entlastet wurde und gegen den damit rechtlich nichts vorliegt, wurde durch die Berichterstattung im Standard öffentlich vorverurteilt. Dieses schäbige Vorgehen des Fabian Schmidt hat Guggenbichlers Ruf massiv geschadet. Ich fordere an dieser Stelle umgehend eine Entschuldigung“, so der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär Michael Stumpf.

Zudem mahnt Stumpf Sorgfalt bei Recherche und Berichterstattung in den Redaktionsstuben ein: „Die effekthaschende Berichterstattung, wie sie der Standard und andere linke Medien betreiben, ist ein leicht durchschaubares Spiel, das lediglich der Diffamierung freiheitlicher Mandatare dient. Auf Richtigkeit wird dabei kein Wert gelegt. Das ist für eine vermeintlich unabhängige Presse beschämend und macht deutlich, welche Agenda in den Redaktionen verfolgt wird. Ein Journalist sollte sich nicht als politischer Aktivist betätigen.“

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender