Hergovich: Zinspreisdeckel schützt Banken!

Hergovich: Zinspreisdeckel schützt Banken!

Besser in Häuslbauer investieren als Milliarden zu verspekulieren

St. Pölten (OTS) – „Wir alle können uns noch erinnern, wie Österreichs Banken in der Finanzkrise Milliarden versenkt haben und vom Steuerzahler gerettet werden mussten. Leider haben sie offenbar aber nur wenig daraus gelernt, denn auch zuletzt gab es zahlreiche fragwürdige Entscheidungen eben dieser Banken. Zuletzt haben die heimischen Banken beispielsweise Milliarden bei Rene Benko versenkt. Obwohl Benkos Geschäfte für viele von Anfang an so seriös wirkten, wie ein Hütchenspiel in einer Fußgängerzone, hat das die Banken nicht daran gehindert, dort Milliarden an Krediten zu vergeben. Die selben Banken genieren sich heute nicht dafür, ihre Kundinnen und Kunden, die beim Hausbau – oft auf Empfehlung der Banken – auf variable Kredite gesetzt haben, zu beschimpfen. Auch wenn es schwer ist, sich das vorzustellen, aber es ist tatsächlich so: Österreichs Banken haben Milliarden an Rene Benko verliehen und werfen nun Häuslbauern fragwürdige finanzielle Entscheidungen vor. Das ist in etwa so glaubwürdig wie Kindererährungstipps vom Bundeskanzler, die Unschuldsmine von Wolfgang Sobotka oder die Sorge der ÖVP um die Justiz“, sagt Kontroll-Landesrat und SPÖ NÖ-Vorsitzender Sven Hergovich und ergänzt: „Wir haben ein einmaliges Angebot für die Banken: Statt Milliarden an Übergewinnen beim nächsten fragwürdigen Finanzakrobaten zu versenken, sollen die Banken lieber in ihre Kundinnen und Kunden investieren. Viele Häuslbauer fragen sich, ob es die letzten Weihnachten im Eigenheim sind und man nächstes Jahr mit der Familie ausziehen muss, weil man sich die Kreditrate nicht mehr leisten kann – dem können die Banken ganz einfach Abhilfe verschaffen. 1,5 Milliarden Euro von 10,2 Milliarden Euro an Übergewinnen im Bankensektor reichen, um einen echten Zinspreisdeckel zu finanzieren. Garantierte 3% Zinsen auf die ersten 300.000 Euro Kreditsumme ermöglichen tausenden österreichischen Häuslbauern in ihren Häusern zu bleiben. Das Geld der Banken ist in so einem Zinspreisdeckel mit Sicherheit auch wesentlich besser angelegt als in Kaufhäusern und Hochhäusern, die womöglich niemals fertig gebaut werden“, betont Hergovich den Vorteil der Banken und schließt:
„Besser in Häuslbauer investieren als Milliarden zu verspekulieren.“

SPÖ Niederösterreich
Daniel Steinlechner
Pressesprecher
+43 650 4919830
daniel.steinlechner@spoe.at
noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender