Niederösterreich: Schwarz-blau lehnt konkrete Maßnahme gegen Atomstrom ab

Niederösterreich: Schwarz-blau lehnt konkrete Maßnahme gegen Atomstrom ab

LAbg. Ecker: „Wer Sonnen- und Windstrom bekämpft, fördert damit Atomstrom.“

„Der Antrag der Regierungsparteien gegen die Atomkraft ist zahnlos, wenn keine Alternativen geboten werden. Unser Zusatzantrag für mehr Flächen für Erneuerbare in Niederösterreich wurde von der ÖVP-FPÖ-Mehrheit abgelehnt. Das ist ein Kniefall Pernkopfs vor der Atomstrom-Lobby und den Putin-Freunden seines Koalitionspartners FPÖ“, sagt LAbg. Georg Ecker von den Grünen. Denn: „Wer Sonnen- und Windstrom bekämpft, fördert damit automatisch Atomstrom. Etwa 228,5 Millionen Euro flossen alleine 2022 aus Niederösterreich nach Tschechien für Atomstrom. Das muss sich ändern“, fordert Ecker. Denn Sonnenstrom mit Speicher ist bereits heute um zwei Drittel billiger als Atomstrom. “Mit mehr Wind- und Sonnenstrom drängen wir nicht nur den Atomstrom aus unseren Netzen. Wir machen damit unsere Energieversorgung unabhängiger, günstiger und sicherer”, sagt Ecker.

Dass mit den Blauen eine Regierungspartei in Niederösterreich ganz massiv den Ausbau von günstigem und sicheren Sonnen- und Windstrom bekämpft, ist besonders fatal: „Wie soll Niederösterreich gegenüber unseren Nachbarn glaubwürdig vertreten, dass wir mit Sonnen- und Windstrom unser Energiesystem in eine Zukunft ohne Atomkraft führen können, wenn sogar eine Regierungspartei diese Bestrebungen ganz aktiv und massiv bekämpft?“. Er fordert ein Umdenken und endlich ein klares Bekenntnis der NÖ Landesregierung zu den Erneuerbaren – zu mehr Windstrom und Sonnenstrom aus Niederösterreich. 

Michael Pinnow
Pressesprecher der Grünen NÖ

Die Grünen im NÖ Landtag
Neue Herrengasse 1/Haus 1/2. Stock
3100 St. Pölten
Telefon Büro: 02742/9005 16702
Telefon mobil: 0676/944 72 69
michael.pinnow@gruene.at
www.noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender