Neue Therapie gegen Abstoßungsreaktion bei Nierentransplantation als wirksam erwiesen

Neue Therapie gegen Abstoßungsreaktion bei Nierentransplantation als wirksam erwiesen

DIE ANTIKÖRPERVERMITTELTE ABSTOSSUNG (AMR) IST EINE DER HÄUFIGSTEN URSACHEN FÜR DAS VERSAGEN VON NIERENTRANSPLANTATEN. BISHER STEHT ALLERDINGS KEINE BEHANDLUNG ZUR VERFÜGUNG, MIT DER DIESE KOMPLIKATION NACHHALTIG BEKÄMPFT WERDEN KÖNNTE. IM RAHMEN EINER INTERNATIONALEN UND MULTIDISZIPLINÄREN KLINISCHEN STUDIE UNTER LEITUNG VON GEORG BÖHMIG UND KATHARINA MAYER, KLINISCHE ABTEILUNG FÜR NEPHROLOGIE UND DIALYSE, UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN III VON MEDUNI WIEN UND AKH WIEN, HAT SICH EIN IN DER TRANSPLANTATIONSMEDIZIN NEUES THERAPIEPRINZIP ALS SICHER UND HÖCHST WIRKSAM ERWIESEN. DIE ERGEBNISSE WURDEN AKTUELL IM HOCH ANGESEHENEN „NEW ENGLAND JOURNAL OF MEDICINE“ PUBLIZIERT.

Medizinische Universität Wien
Mag. Johannes Angerer
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
+431 40160-1150, +43 664 80016 11501
johannes.angerer@meduniwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at

Universitätsklinikum AKH Wien
Karin Fehringer, MBA
Leiterin Informationszentrum und PR
Wiener Gesundheitsverbund
Tel.: +43 1 404 00-12160
E-Mail: presse@akhwien.at
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
www.akhwien.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender