Holzleitner zu AK: Höchste Zeit für Halbe-Halbe

Holzleitner zu AK: Höchste Zeit für Halbe-Halbe

SPÖ-Frauen fordern Verpflichtung zur geteilten Karenz sowie Rechtsanspruch auf einen gratis ganztägigen Kinderbildungsplatz ab dem 1. Lebensjahr

„Es ist höchste Zeit für Halbe-Halbe bei der Karenz. Statt Rückschritten brauchen wir Fortschritte, und zwar rasch“, so SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner in Reaktion auf eine Pressekonferenz von Eva-Maria Burger, Leiterin der Abteilung Frauen & Familie der AK. Bei 8 von 10 Paaren geht der Mann überhaupt nicht in Karenz. Als dramatisch bezeichnet Eva-Maria Holzleitner die Tatsache, dass Österreich bei der Väterbeteiligung auf den Stand von 2012 zurückgefallen ist. „Die Bundesregierung bemüht sich nicht Halbe-Halbe Realität werden zu lassen, obwohl die von ihr beauftragte Zeitverwendungsstudie noch immer große Ungleichheiten sichtbar macht“, so Holzleitner. **** 

Die skandinavischen Länder zeigen, was alles möglich ist. So gehen beispielsweise in Norwegen 9 von 10 Männer in Karenz. In Österreich ist Väterkarenz noch immer die Ausnahme. Die SPÖ-Frauen fordern die Verpflichtung zur geteilten Karenz sowie einen Rechtsanspruch auf einen gratis ganztägigen Kinderbildungsplatz ab dem 1. Lebensjahr. Eltern sollen sich bezahlte und unbezahlte Arbeit gerecht teilen. „Es gibt viel zu tun! Wir wollen endlich wieder zu den fortschrittlichen Ländern in Europa zählen“, so Holzleitner. (Schluss) eb/pok

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender