KARNERTA feiert siebzigjähriges Jubiläum

KARNERTA feiert siebzigjähriges Jubiläum

KARNERTA, ein Tochterunternehmen der VIVATIS Holding AG, widmet sich seit siebzig Jahren hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Den Grundstein zur heutigen KARNERTA als Fleisch- und Wurstproduzent legte der Raiffeisenverband Kärnten im Jahr 1954. 1971 wurde das Unternehmen in die AGROSSERTA eingegliedert und die Marke KARNERTA entwickelt. Weitere dreizehn Jahre später, 1984, kam die Produktion von frischen Teigwaren dazu. Seit 1999 ist KARNERTA Teil der VIVATIS-Gruppe. Im Jahr 2016 wurde das Sortiment um die Marke Cerny, fokussiert auf Fischspezialitäten, erweitert. 2018 folgten ein größerer Umbau sowie die Modernisierung der Fleisch- und Convenience-Produktion. Die jüngste Adaptierung ist eine moderne Fleischzerlegung, die 2021 errichtet wurde.

Heute ist KARNERTA mit Sitz in Klagenfurt ein stark in der Region verankertes Unternehmen. Derzeit werden 255 engagierte, bestens ausgebildete Mitarbeiter:innen in der Produktion, im Verkauf und in der Verwaltung beschäftigt.  

FOKUS AUF REGIONALITÄT UND QUALITÄT

Das Unternehmen KARNERTA steht für faire und hochwertig produzierte Rohstoffe. „_Regionalität und Qualität stehen bei uns immer an erster Stelle_“, erklären die Geschäftsführer Franz Tremschnig und Clemens Lacher. Auch Transparenz wird bei den Fleischmeistern großgeschrieben, da es ihnen wichtig ist, dass ihre Kunden „die Herkunft und Qualität unserer erstklassigen Wurst- und Fleischspezialitäten und unserer frischen Teigwaren jederzeit lückenlos nachverfolgen können. “Um die hohe Qualität ihrer Produkte gewährleisten zu können, setzt KARNERTA auf langjährige Partnerschaften zu regionalen Erzeugern. In Kärnten zählen dazu beispielsweise Kärntner Fleisch, Kärntner Milch, Wech Geflügel oder die Sonnenalm.“ 

NOSE-TO-TAIL-VERARBEITUNG UND PFLANZENBASIERTE TEIGWAREN

Viele denken bei der Nennung von KARNERTA automatisch an Wurst- und Fleischwaren. In diesem Bereich bieten die Fleischmeister auch einiges an hochwertigen Produkten an, seien es traditionelle Speckspezialitäten, Dry-Aged-Rinderstücke oder Bratwürste für die nächste Grillfeier. Bei der Fleischverarbeitung wird darauf geachtet, nach dem Nose-to-tail-Prinzip vorzugehen: Das bedeutet, dass die Verschwendung vom Tier als Lebensmittel vermieden wird und dass die Tiere gesamtheitlich verwertet werden. Der Traditionsbetrieb setzt aber auch auf innovative Konzepte: Neu im Sortiment sind etwa pflanzenbasierte Teigwaren, die ohne tierische Rohstoffe auskommen. Hier gibt es beispielsweise „Tortelli Linsen-Apfelfülle mit Curry“ zu entdecken. 

Leonie KASPRIAN, MSc
Leitung Marketing

M: +43 664 88893334
E: l.kasprian@karnerta.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender