ÖGB-Katzian: Wirtschaftsminister Kocher ist gefordert, die VAMED-Übernahme zu prüfen

ÖGB-Katzian: Wirtschaftsminister Kocher ist gefordert, die VAMED-Übernahme zu prüfen

Geplanter Verkauf von Rehaeinrichtungen gefährdet Gesundheitsversorgung – Investitionskontrolle aktivieren

Die VAMED-Übernahme durch das Private-Equity-Unternehmen PAI betrifft zahlreiche österreichische Reha- und Gesundheitseinrichtungen. „Wir haben massive Bedenken, was den Verkauf dieser wichtigen Infrastruktur an PAI Partners angeht“, erklärt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Private-Equity-Unternehmen wie PAI Partners stehen nicht für Kontinuität ihrer Investitionen. PAI Partners gibt die die durchschnittliche Haltedauer für Investitionen selbst mit durchschnittlich sechs Jahren an. Dann erfolgt die Weiterveräußerung der Unternehmensanteile mit dem Ziel einer Vervielfachung des Kaufpreises. „Es liegt auf der Hand, dass diese Profitorientierung zu Lasten der Qualität der Leistungen und der Beschäftigten geht“, sagt Katzian: „Viele internationale Beispiele belegen das“.

ÖGB Kommunikation
Litsa Kalaitzis
+43 676 817 111 553

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender