Scharfe Kritik des Mauthausen Komitees: Brauerei Zipf behindert Erinnerungsarbeit

Scharfe Kritik des Mauthausen Komitees: Brauerei Zipf behindert Erinnerungsarbeit

15 SCHÜLER:INNEN UND LEHRLINGE AUS DEM BEZIRK VÖCKLABRUCK HABEN GEMEINSAM MIT DEM ANNE-FRANK-HAUS UND DEM MAUTHAUSEN KOMITEE VÖCKLABRUCK EIN GEDENKPROJEKT UNTER DEM TITEL „MEMORYWALK“ DURCHGEFÜHRT. DIE BRAUEREI ZIPF VERWEIGERTE DEN JUGENDLICHEN DEN ZUGANG ZU DEN BAULICHEN ÜBERRESTEN DES KZ-AUSSENLAGERS AUF IHREM FIRMENGELÄNDE. DARAN ÜBT DAS MAUTHAUSEN KOMITEE ÖSTERREICH (MKÖ) SCHARFE KRITIK. „FÜR UNS IST DIE BLOCKADEHALTUNG DER BETRIEBSLEITUNG VÖLLIG UNVERSTÄNDLICH“, BETONT MKÖ-VORSITZENDER WILLI MERNYI.

Rückfragen bitte an Frederik Schmidsberger, Sprecher des Mauthausen Komitees Vöcklabruck (Tel. 0664 / 614 51 19) oder an MKÖ-Vorstandsmitglied Dr. Robert Eiter (Tel. 0664 / 823 79 79)!

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender