FPÖ-Gruber: Afghanen, Syrer, Tschetschenen, Türken und Co – wir haben ein massives Sicherheitsproblem

FPÖ-Gruber: Afghanen, Syrer, Tschetschenen, Türken und Co – wir haben ein massives Sicherheitsproblem

Massenschlägereien und Gewalt durch Ehre und fremden Nationalstolz haben in Österreich nichts verloren, Sanktionen sind überfällig – Integrationsbericht spricht deutliche Sprache

Linz (OTS) – „Was in den letzten Tagen in Wien passiert ist, wo sich Syrer, Afghanen, Tschetschenen und Türken gewalttätige Massenschlägereien geliefert haben, darf keinesfalls auch in Oberösterreich zur traurigen Realität werden. Tatsache ist: Wir haben ein massives Sicherheitsproblem durch die nicht vorhandene Integration in unserem Land! Durch linke Kuschel-Sozialstunden konnte weder die ausufernde Gewalt mit komplett sinnlosen Messerverbotszonen einerseits verhindert werden noch die Gründung einer Islampartei in Niederösterreich, die plant, bei den anstehenden Nationalratswahlen anzutreten. Und in Deutschland ging diese falsche Toleranz gegenüber den Integrationsunwilligen so weit, dass unverhohlen die Einführung eines Kalifats skandiert wurde“, reagierte heute der Sicherheitssprecher der FPÖ Oberösterreich, Landesparteisekretär LAbg. Michael Gruber auch auf den aktuellen Integrationsbericht mit einer klaren Forderung: „Offenbar versteht man in dieser Kultur nur eines: Sanktionen. Wer sich nicht an unsere Hausordnung, also unsere Rechte und Pflichten hält, der darf nicht mehr länger im ‚Haus Österreich‘ geduldet werden.“ ****

„Wer zu uns kommt, kann nicht unsere Kultur mit Füßen treten. Und weder die von diesen jungen Männern falsch verstandene Ehre noch deren Nationalstolz zu ihren Herkunftsländern gepaart mit deren falschem Bild von Männlichkeit, die dann in Folge mit Hämmern, Glasflaschen, Messern und auch Schusswaffen ausgetragen werden, werden wir mit Sozialarbeitern in Arbeitskreisen und Beratungsstunden lösen können. Wer nicht hören will muss fühlen. Innenminister Karner muss endlich handeln und rasch die Aberkennungsverfahren für Beteiligte mit Schutzstatus einleiten. Aber es ist zu befürchten, dass auch hier wie nach den Unruhen zu Halloween vor zwei Jahren in Linz den Worten keine entsprechenden Taten folgen werden. Statt der viel gepriesenen Fachkräfte, die unsere Wirtschaft so dringend braucht, kamen hauptsächlich Analphabeten und Messerfachkräfte in unser Land“, so der FP-Sicherheitssprecher und weiter: „Angesichts der vielen sicherheitspolitischen Problemfelder ist es nicht verwunderlich, dass mittlerweile 40 Prozent der Befragten laut Statistik Austria sagen, dass das Zusammenleben mit den Migranten schlecht funktioniert. Dazu braucht es keinen Bericht, das sehen die Menschen täglich, wenn sie mit offenen Augen durch ihre Heimat gehen.“

„Allein im Vorjahr waren 45,6 Prozent aller 330.000 Tatverdächtigen laut Studie des österreichischen Integrationsfonds ausländische Staatsangehörige. Im Vergleich zum Anteil der ausländischen Bevölkerung von 19,3 Prozent war der Anteil der in Österreich lebenden ausländischen Tatverdächtigen somit deutlich höher“, sind für Gruber diese Zahlen ein weiterer Beleg der verfehlten schwarz-grünen Regierungspolitik. „Die Bürger haben ein Recht auf Sicherheit und nur mit einer starken FPÖ mit einem Volkskanzler Herbert Kickl kann es gelingen, dass wir aus der Sackgasse der verfehlten Integration wieder rausfinden.“ (schluss) bgt

FPÖ Landesgruppe Oberösterreich / Birgitt Großauer-Thurner
Landespressereferentin / +436649072221
birgitt.grossauer-thurner@fpoe.at / www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender