ÖGK-Huss: Umsetzung von Verträgen für kassenfinanzierte Psychologie im Verwaltungsrat nun endlich beschlossen

ÖGK-Huss: Umsetzung von Verträgen für kassenfinanzierte Psychologie im Verwaltungsrat nun endlich beschlossen

Flächendeckender Ausbau multidisziplinärer psychosozialer Versorgungszentren und neuer Verteilungsmechanismus für Psychotherapiestunden sollen kommen Flächendeckender Ausbau multidisziplinärer psychosozialer Versorgungszentren und neuer Verteilungsmechanismus für Psychotherapiestunden sollen kommen

Im Verwaltungsrat der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) wurde am 9.7.2024 auf neuerlichen Antrag der FSG-Arbeitnehmer:innen ein Maßnahmenpaket zum Ausbau der psychosozialen Versorgung für die Versicherten beschlossen. Der bedarfsgerechte Ausbau der multiprofessionellen psychosozialen Versorgungszentren wird in die Regionalen Strukturpläne Gesundheit (RSG) in allen Bundesländern eingebracht. Werden die Zentren im RSG eingetragen und verordnet, sind sie zwingend umzusetzen. ++++ 

Weiters wurde ein Verteilungsmechanismus für nicht genutzte Psychotherapiestunden auf die Bundesländer mit höherem Bedarf beschlossen. Derzeit werden von manchen regionalen Psychotherapie-Versorgungsvereinen nicht alle kassenfinanzierten Psychotherapiestunden für unsere Versicherten genutzt. Dieser Beschluss wird zu einer bedarfsgerechteren Verteilung der Therapiestunden unter den Bundesländern führen. 

Schließlich soll mit der Interessenvertretung der Klinischen Psycholog:innen ein Sachleistungsvertrag verhandelt werden, damit die Versicherten kassenfinanzierte psychologische Behandlung nutzen können. 

ÖGK-Obmann Andreas Huss: „Diese Verbesserungen bei der psychosozialen Versorgung waren dringend notwendig und wurden jetzt endlich nach anfänglichem Widerstand des ÖVP-Wirtschaftsbundes im Verwaltungsrat der ÖGK beschlossen. Mit dem Vertrag für psychologische Behandlung für unsere Versicherten erreichen wir einen lange angestrebten Meilenstein. Durch den flächendeckenden Ausbau der multiprofessionellen psychosozialen Versorgungszentren, in denen Psychiater:innen, Psycholog:innen, Sozialarbeiter:innen und Psychotherapeut:innen zusammenarbeiten, schaffen wir wirklich flächendeckende Erstanlaufstellen für psychisch Erkrankte, bringen diese zeitnah in die jeweils richtige Versorgung und heben damit den Qualitätsstandard in Österreich ganz erheblich. Gerade Krankenstände auf Grund von psychischen Erkrankungen dauern mit durchschnittlich 37 Tagen besonders lange. Auch daher ist es enorm wichtig, in den Ausbau der psychosozialen Versorgung massiv zu investieren.“
 

ÖGK-Obmann und Vorsitzender des Dachverbands der Sozialversicherungsträger Andreas Huss, MBA
Tel. 0664/614 55 34
andreas.huss@gbh.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender