Oberster Gerichtshof in Ungarn entscheidet zugunsten von Greenpeace und Neusiedler See

Oberster Gerichtshof in Ungarn entscheidet zugunsten von Greenpeace und Neusiedler See

Nach Greenpeace-Klage: Umstrittenes Mega-Bauprojekt am Neusiedler See darf nur fortgesetzt werden, wenn Flora und Fauna des Neusiedler Sees intakt bleiben

Nach vier Jahren Rechtsstreit rund um ein Mega-Bauprojekt auf der ungarischen Seite des Neusiedler Sees traf nun der Oberste Gerichtshof (Kúria) in Ungarn eine wegweisende Entscheidung zugunsten von Greenpeace: Die Baustelle darf nur reaktiviert werden, wenn die Bauarbeiten die Flora und Fauna des geschützten Nationalparks Neusiedler See nachweislich nicht beschädigen. Greenpeace bewertet die Entscheidung des Gerichts als bahnbrechenden Umwelterfolg.

Stefan Stadler
Investigative & Science Analyst
Greenpeace in Österreich
Tel.: +43 (0) 664 18 32 882
stefan.stadler@greenpeace.org

Julia Karzel
Pressesprecherin
Greenpeace in Österreich
Tel.: + 43 (0) 664 88 17 22 51
E-Mail: julia.karzel@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender