Gauland: Klingbeils Doppelmoral

Berlin (ots) – Zur gestiegenen Zahl der Übergriffe gegen Politiker hatte der Generalsekretär der SPD für den 30.01.2020 Vertreter aller Bundestagsparteien mit Ausnahme der AfD zu einem Treffen eingeladen. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland erklärt dazu:

„Wenn Vertreter unserer Partei bedroht und attackiert werden – und das geschieht weit häufiger als bei den übrigen Parteien -, hört man von Klingbeil und Kumpanen im besten Fall nur ohrenbetäubendes Schweigen. Von Distanzierung keine Spur. Gerne wird von einigen Akteuren sogar versucht, eine perfide Täter-Opfer-Umkehr vorzunehmen. Wenn sich Gewalt gegen die AfD und ihre Anhänger richtet, wird mit Begriffen wie ‚Mimimi‘ und ‚Opferrolle‘ gehöhnt.

Wir lehnen Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung kategorisch ab, egal gegen wen sie gerichtet ist und von welcher Seite sie kommt. Für Herrn Klingbeil und seine ‚Heerschau der Gutmeinenden‘, wie es in der ‚Welt‘ heißt, scheint das offenbar nicht zu gelten.

Wer vorgibt, sich gegen Hass und Gewalt stellen zu wollen, aber diejenigen ausschließt, die am häufigsten das Ziel davon sind, der betrügt, der offenbart eine schändliche Doppelmoral, treibt die Spaltung voran und vergrößert so das Problem, das er zu bekämpfen vorgibt.“

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225


Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell