POL-DO: Auseinandersetzungen von Ultras: Polizeipräsident setzt Ermittlungskommission ein

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0148

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange hat nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen von Anhängern der Fußballvereine S04 und BVB eine Ermittlungskommission (EK) eingesetzt.

Um den Tathergang, die Motivation, die zahlreichen Beteiligten sowie deren einzelne Tathandlungen zu ermitteln, wurde für die Ermittlungskommission „EK Johannes“ ein hoher Personalansatz gewählt. Nach jetzigem Kenntnisstand waren an der Auseinandersetzung insgesamt ca. 40 bis 50 Personen beteiligt. Alle bislang namentlich bekannten Tatverdächtigen haben einen Bezug zur Ultraszene des Vereins S04 oder zur Ultraszene des BVB.

Die Ermittlungskommission, bestehend aus erfahrenen Ermittlerinnen und Ermittlern sowie szenekundigen Beamten der Dortmunder und Gelsenkirchener Polizei, hat ihre Arbeit bereits aufgenommen. Die Tatvorwürfe lauten:

– Landfriedensbruch, – versuchte gefährliche Körperverletzung, – gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, – Sachbeschädigung, – schwerer Raub, – tätlicher Angriff auf Polizeibeamte. „Die eingesetzten Polizeibeamten sind hochprofessionell, schnell und konsequent gegen die Gewalttäter eingeschritten und haben direkt einige der Tatverdächtigen festgesetzt und identifiziert“, betonte der Polizeipräsident. „Es ist nicht hinnehmbar, dass Einsatzkräfte angegriffen und auf diese Art und Weise zur Zielscheibe werden. Wir können von Glück sagen, dass keiner meiner Beamten schwerwiegend verletzt wurde.“

Den Korschenbroicher, der nach Zufahren auf zwei Polizeibeamte vorläufig festgenommen wurde, erwartet ein Strafverfahren wegen des Verdachts mehrerer schwerwiegender Delikte.

Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Angaben zu den Beteiligten machen können, melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 – 132 7441.

Vgl. hierzu Pressemeldung lfd. Nummer 0140 vom 5.2./17:05 Uhr: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4512455

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/


Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell