Nationalratspräsident Sobotka betont, Österreich trägt EU-Sanktionsregime gegenüber Russland mit

Nationalratspräsident Sobotka betont, Österreich trägt EU-Sanktionsregime gegenüber Russland mit

Konsequenzen der Einbeziehung von Nord-Stream 2 in mögliche Sanktionsregime mitbedenken, mitdiskutieren und abwägen

Wien (OTS) – Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka rückt in der Frage der möglichen EU-Sanktionen gegenüber Russland selbstverständlich nicht von der bisherigen Linie Österreichs ab. Vielmehr wollte er im Interview mit dem Nachrichtenportal „Politico“ zum Ausdruck bringen, dass die Frage möglicher Konsequenzen einer Einbeziehung von Nord-Stream 2 in mögliche Sanktionsregime „natürlich mitbedacht, diskutiert und abgewogen werden muss“, erklärt Sobotkas Sprecher Rouven Ertlschweiger.

„Die Entscheidungen dazu müssen selbstredend die österreichischen Regierungsvertreter und ihre Gegenüber in den zuständigen EU-Räten fällen“, betont Ertlschweiger. Zudem sei es ihm wichtig, nochmals festzuhalten, dass der Nationalratspräsident im Interview mehrfach betont habe, Österreich trage „das gemeinsame EU-Sanktionsregime gegenüber Russland selbstverständlich mit“.

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender