Hackerangriff: Mögliche Verzögerung bei Auszahlung von Sozialleistungen

Hackerangriff: Mögliche Verzögerung bei Auszahlung von Sozialleistungen

LHStv.in Prettner: In der Sozialabteilung sind mit Monatsende mehrere Sozialleistungen an Tausende Kärntnerinnen und Kärntner zu überweisen

Klagenfurt (OTS) – Aufgrund des IT-Ausfalles ist nunmehr in gewissen Bereichen mit Verzögerungen zu rechnen: „Es wird massiv und mit Hochdruck daran gearbeitet, zumindest jenen technischen Bereich wiederherzustellen, der es ermöglicht, die Wohnbeihilfen auszuzahlen. Die Durchführung ist jeweils mit Ende des Monats terminisiert. Betroffen sind in diesem Monat rund 12.000 Kärntnerinnen und Kärntner; an sie werden 1,6 Millionen Euro überwiesen. Wir tun alles, um die Auszahlungen sicherzustellen“, informiert Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner. Selbiges gilt für die Auszahlung der Sozialhilfe: „Hier kommt uns zugute, dass die Magistrate Klagenfurt und Villach mit den meisten Sozialhilfeempfängern, nicht vom Hackerangriff betroffen sind. Von den monatlich rund 3.500 Bezieherinnen und Beziehern fallen zwei Drittel auf Klagenfurt und Villach. Unsere IT-Experten arbeiten daran, auch dem restlichen Drittel eine pünktliche Überweisung der Sozialhilfe zu sichern“, betont Prettner. Pro Monat werden in Summe rund 1,5 Millionen Euro an Sozialhilfe ausbezahlt. Vom IT-Ausfall betroffen sind zudem jene Personen, die über die Behindertenhilfe 300 Euro pro Monat an Pflegeförderung erhalten. „Es kann sein, dass sich diese Auszahlung um einige Tage verzögern könnte“, heißt es.

(Schluss)

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender