Verkehrsfläche vor dem Aids Hilfe Haus Wien wird nach Aids-Hilfe Begründer Reinhardt Brandstätter umbenannt

Verkehrsfläche vor dem Aids Hilfe Haus Wien wird nach Aids-Hilfe Begründer Reinhardt Brandstätter umbenannt

Dr. Reinhardt Brandstätter war ein Gründungsmitglied der Österreichischen AIDS-Hilfe sowie ein engagierter Aktivist der heimischen Lesben- und Schwulenbewegung. Brandstätter verstarb nach langer Krankheit an den Folgen von HIV und AIDS im Jahr 1992. Im Rahmen einer feierlichen Kundgebung am Welt-AIDS-Tag, dem 1. Dezember, wurde nun seine Persönlichkeit gewürdigt und die Verkehrsfläche vor der Aids Hilfe Wien (vormals Liniengasse 60) erhält nun als Anerkennung seiner Verdienste einen neuen Namen: Dr. Reinhardt Brandstätter-Platz

Bei der feierlichen Kundgebung kamen zahlreiche Ehrengäste darunter Professorin Dr. Rotraud Perner, Bezirksvorsteher Markus Rumelhart, sein langjähriger Partner und Mitstreiter und HOSI-Aktivist Mag. Kurt Krickler, Ann Sophie-Otte von der HOSI Wien sowie Vertreter*innen und Freund*innen der Aids Hilfe Wien.

Der Aids Hilfe Wien Vorsitzende, Stefan Dobias dazu: _„Auch heute ist der Kampf gegen HIV, gegen Ausgrenzung HIV-positiver Menschen nicht vorbei und mit dieser Platzumbenennung wollen wir nicht nur Reinhardt Brandstätter und seine herausragenden Verdienste würdigen, sondern nach außen ein Zeichen setzen, dass auch heute noch dringend Handlungsbedarf rund um sexuelle Gesundheit und gegen die Diskriminierung marginalisierter Personengruppen besteht.“_

KAMPFGEIST IN SACHEN AUFKLÄRUNG

Brandstätter hätte 2022 seinen 70. Geburtstag gefeiert. Geboren wurde er am 25. September 1952 und wuchs in Linz auf, wo er auch maturierte. Später studierte der schwule Aktivist in Graz und Wien Medizin. Laut HOSI Wien war Brandstätter schon 1979 bei den allerersten Treffen dabei, die auch zur Gründung der Organisation führten. Schon Anfang/Mitte der 1980er Jahre setzte sich Brandstätter für die vorurteilsfreie Aufklärung von schwulen Männer ein und entwickelte die erste AIDS-Aufklärungsbroschüre. Als Gründungsmitglied der Aids Hilfe leistete er wichtige Pionierarbeit in der HIV-Prävention und beeinflusste die AIDS-Politik maßgeblich. Und so gelang es ihm entgegen viele Widerstände, Vorurteile und Ablehnung kämpfend, innerhalb kurzer Zeit in Österreich ein flächendeckendes Netz von Beratungsstellen zu errichten.

25 JAHRE AIDS HILFE WIEN HAUS

Mit der Kundgebung beging die Aids Hilfe Wien aber nicht nur die Umbenennung des Platzes, sondern konnte auch auf 25 Jahre an diesem Standort zurückblicken. Denn das Aids Hilfe Haus Wien steht nun mittlerweile hier am Gürtel für 25 Jahre Kampf gegen Ausgrenzung, für zielgerechte Präventionsarbeit und Betreuungsleistungen um Menschen mit HIV zu helfen, aber auch um Menschen, die Möglichkeit zu geben anonym und niederschwellig Beratung und Testmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Aids Hilfe Wien
Juliana Metyko-Papousek, Bakk.phil.
+43(0)1/59937-82 /
metyko@aids-hilfe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender