Rotes Kreuz: Menschlichkeit und Demokratie müssen verteidigt werden

Rotes Kreuz: Menschlichkeit und Demokratie müssen verteidigt werden

Bei der 77. Hauptversammlung des Österreichischen Roten Kreuzes mahnt Präsident Schöpfer, humanitäre Werte nicht aus den Augen zu verlieren und Demokratien zu schützen.

Wien (Rotes Kreuz): „Teuerung, Existenzsorgen, Armut – Parallelgesellschaften, Kriminalität, Kriegsängste“, benennt Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer bei der Hauptversammlung in Wien aktuelle gesellschaftliche Herausforderung. „Das Rote Kreuz ist gefordert wie nie zuvor“, stellt Schöpfer klar. Er sieht die Herausforderungen nicht nur bei den „Kernaufgaben“ Lebensrettung, Blutspende und Pflege, sondern auch bei der Vermittlung von Werten in polarisierenden Zeiten. „Die Stabilität der Demokratie hängt davon ab, wie gut es ihr gelingt, soziale Sicherheit zu garantieren. Der Leitspruch unserer Kampagne lautet ‚Wir sind da‘. Das ist nicht nur ein Motto, sondern unser ständiger Beitrag zur sozialen Sicherheit. Die Menschen können sich darauf verlassen, dass wir für sie da sind. Für alle Menschen, an 365 Tagen im Jahr, Rund um die Uhr. Aus Liebe zum Menschen“, so Schöpfer.  

KLIMAKRISE UND KATASTROPHENVORSORGE 

„Wenn wir in die Zukunft schauen, sehen wir, wie die Auswirkungen der Klimakrise alle Menschen vor immer größere Herausforderungen stellen“, so Schöpfer weiter. „Krisenbewältigung und Katastrophenvorsorge sind Tätigkeitsbereiche des Roten Kreuzes, die immer mehr an Umfang und Bedeutung gewinnen. Auch hier bringen wir jeden Tag unsere Expertise und Innovationskraft für Menschen ein, die Hilfe benötigen.“  
90.931 Helfer:innen in Österreich

Österreichisches Rotes Kreuz
Margit Draxl
Presse- und Medienservice
+43 1 58 900 151 +436648234802
margit.draxl@roteskreuz.at
www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender