Nationalrat beschließt Erhöhung der Förderungen im Bereich des privaten Fernsehens und Radios

Nationalrat beschließt Erhöhung der Förderungen im Bereich des privaten Fernsehens und Radios

Erhöhung um knapp 8 Millionen Euro, Ausschüttung noch dieses Jahr

Der Nationalrat hat heute die Erhöhung der Förderungen im Bereich des privaten Fernsehens und Radios um knapp 8 Millionen Euro beschlossen. Im Kern wird der Privatrundfunkfonds um 5 Millionen Euro auf insgesamt 25 Millionen Euro aufgestockt. Auch die Digitalisierungsförderung wird für die Jahre 2024 bis 2029 um 1 Million Euro erhöht und somit verdreifacht. Bis 2029 stehen so jährlich 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Neu ist die Podcast-Förderung: Mit einer halben Million Euro im Jahr soll die vor allem bei jungen Menschen beliebte neue Mediengattung gefördert werden. Die Ausschüttung wird noch dieses Jahr erfolgen.

„Die österreichische Medienbranche ist aufgrund unterschiedlicher Herausforderungen unter Druck. Österreich braucht aber einen starken heimischen Medienstandort. Die hohe Qualität der Berichterstattung und die Vielfalt unserer heimischen Medienlandschaft ist gerade in Zeiten von Fake News wichtiger denn je. Daher erhöhen wir jetzt auch die Förderungen im Bereich des privaten Fernsehens und Radios um knapp 8 Millionen Euro. Ich freue mich, dass der Beschluss dafür heute den Nationalrat passiert hat und die Ausschüttung noch dieses Jahr erfolgen kann“, so Medienministerin Susanne Raab.

Pressestelle von Bundesministerin Susanne Raab
+43 1/53115-0
presse-ffim@bka.gv.at
https://www.bundeskanzleramt.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender