POL-ME: Ermittlungen und Zeugensuche nach schwerem Raub – Heiligenhaus – 2002007

Mettmann (ots) – Am nächtlichen Montagmorgen des 03.02.2020, gegen 01.20 Uhr, wurde die Polizei in Heiligenhaus zu einem gemeldeten Raubüberfall an der Höseler Straße in Oberilp gerufen. Ein 20-jähriger Mann erwartete die Polizei an der Bushaltestelle Moselstraße. Der deutlich alkoholisierte Mann berichtete, dass er von drei bis vier unbekannten männlichen Personen von hinten angegriffen worden sei, als er sich auf einem Fußweg zwischen Harz-, Höseler- und Ruhrstraße befunden habe. Die Unbekannten hätten ihn zu Boden gebracht und die Herausgabe von Bargeld und Zigaretten gefordert. Aus der Hülle seines Mobiltelefons, welches die Räuber ihm danach zurückgaben, raubten die Täter 15,- Euro Bargeld. Danach habe er sich aber aus dem Zugriff der Räuber befreien und nicht verfolgt in Richtung der Bushaltestelle Moselstraße davonlaufen können.

Der an einer Hand leicht verletzte Geschädigte lehnte eine ärztliche Versorgung ab. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest ergab zwar einen Wert von mehr als 1,6 Promille, dennoch klangen seine Angaben glaubhaft, geordnet und folgerichtig. Von den bisher unbekannten Räubern konnte der 20-Jährige nur zwei Personen vage beschreiben:

1. Täter:

– männlicher Jugendlicher – nach Aussprache und Aussehen vermutlich Deutscher – 14 bis 16 Jahre alt – ca. 170 bis 175 cm groß und schlank 2. Täter:

– männlicher Jugendlicher – südländisch wirkendes Erscheinungsbild – 14 bis 16 Jahre alt – ca. 190 bis 195 cm groß Sofort nach Meldung der Tat veranlasste polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach tatverdächtigen Personen im Umfeld des Tatortes verliefen leider ohne einen schnellen Erfolg. Bisher liegen der Heiligenhauser Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der beschriebenen Täter vor. Weitere polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen wurden veranlasst, ein Strafverfahren wegen Schwerem Raub eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me


Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell