POL-ANK: Ergebnisse des heutigen Polizeieinsatzes anlässlich einer angemeldeten Versammlung in Greifswald

POL-ANK: Ergebnisse des heutigen Polizeieinsatzes anlässlich einer angemeldeten Versammlung in Greifswald

Greifswald (ots) – Am heutigen Freitag (01. Mai 2020) hat die Polizeiinspektion Anklam einen Einsatz mit etwa 160 Kräften in Greifswald durchgeführt. Anlass des Einsatzes war eine angemeldete Versammlung unter dem Motto „Maifeiertag ist auch #TagderUnsichtbarenArbeit: Für die Sicherheit der unbezahlten #Carearbeit. #CareRevolution #1Mai #1mHGW #FridaysForGrundrechte“.

Die Versammlung wurde im Vorfeld von der Versammlungsbehörde – in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung – für 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer genehmigt. Die insgesamt 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewegten sich über eine Strecke von ca. sechs Kilometern entlang des Südbahnhofs, der Heinrich-Hertz-Straße, Lomonossowallee, des Ernst-Thälmann-Rings, der Ostrowskistraße, Makarenkostraße, des Karl-Liebknecht-Rings und schließlich entlang der Anklamer Straße in Richtung Europakreuzung.

Der Aufzug startete gegen 15.45 Uhr und endete gegen 18.00 Uhr. Während des Aufzuges mussten vereinzelte Straßenabschnitte temporär gesperrt werden, es kam allerdings zunächst zu keinen allzu großen Verzögerungen für die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Gegen 17.15 Uhr musste die Europakreuzung für etwa 45 Minuten voll gesperrt werden, da auf dem Platz der Freiheit eine Abschlusskundgebung durchgeführt wurde.

Insgesamt verlief die Versammlung weitestgehend störungsfrei. Während des Aufzuges haben einige Anwohnerinnen und Anwohner ihren Unmut geäußert – es kam vereinzelt zu verbalen Auseinandersetzungen. Außerdem zündeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Aufzuges zwischendurch zugelassene Pyrotechnik. Drei Personen wurden – im Zusammenwirken mit den Ordnern – von der Versammlung wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht ausgeschlossen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren während des Aufzugs sehr bemüht, den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einzuhalten.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Katrin Kleedehn
Telefon: 039712513040
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de


Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell