Oö. Volksblatt: „Keine Konsequenzen“ (von Andy HÖRHAGER)

Oö. Volksblatt: „Keine Konsequenzen“ (von Andy HÖRHAGER)

Ausgabe vom 2. Juni 2020

Linz (OTS) – Wir sind die großartigste Nation der Erde. Mit diesem kurzen Satz lässt sich trefflich das Selbstverständnis der US-Amerikaner wiedergeben. Zugegeben, in dieser Beschreibung steckt viel Wahrheit, die USA sind ein großes und großartiges Land. Tolle Universitäten, innovative Unternehmen, sehenswerte Landschaften, hilfsbereite Menschen, sehr viel Positives ist in den USA beheimatet, gar keine Frage.
Allerdings schlagen auch Missstände zu Buche, die einer großartigsten Nation unwürdig sind. Allen voran ein latenter Rassismus, der trotz anders lautender Gesetze die USA prägt.
Wieder einmal wurde mit George Floyd ein Afroamerikaner Opfer unnötiger Gewalt. Wie immer, etwa nach Schießereien, MeeTo-Anschuldigungen oder systematischem Kindesmissbrauch folgt auch jetzt ein kollektiver Aufschrei der Empörung.
Wie konnte das passieren?
Konsequenzen wird es keine geben. Ganz einfach, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Jetzt sind die Plünderungen und das Aufbegehren der Afroamerikaner gegen das weiße Establishment viel wichtiger, als echte Ursachenforschung. Warum der mittlerweile des Mordes an Floyd angeklagte weiße Polizist trotz 18 disziplinärer Vergehen in seiner Dienstakte noch immer eine Uniform tragen durfte, interessiert keinen.

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender