Medienpräsenz im Juni: Kanzler Nehammer auf Rang 1

Medienpräsenz im Juni: Kanzler Nehammer auf Rang 1

Streit um Renaturierungsgesetz bringt Gewessler auf Platz 2 – Kickl und Babler auf den Rängen 3 und 4

Im Juni 2024 dominierten Bundeskanzler Karl Nehammer von der ÖVP und Umweltministerin Leonore Gewessler von den Grünen die Politik-Berichterstattung in Österreich. Mit einem Präsenzwachstum von knapp 130 Prozent kommt Nehammer auf insgesamt 893 Beiträge und übernimmt zum vierten Mal im ersten Halbjahr 2024 die Führung im APA-Comm Politik-Ranking. Auf Platz 2 folgt Gewessler, die mit plus 177 Prozent einen noch stärkeren Medienpräsenz-Anstieg im Monatsvergleich aufweist und 732 Artikel erreicht. Die dritthöchste mediale Aufmerksamkeit fährt FPÖ-Parteichef Herbert Kickl ein, der im Juni auf insgesamt 469 Beiträge kommt. SPÖ-Chef Babler und die im Monat Mai Führende, Lena Schilling, (Die Grünen) sind mit 429 bzw. 399 Beiträgen ebenfalls prominent in den Top-5 vertreten.  

Die jüngsten Entwicklungen rund um das EU-Renaturierungsgesetz führten zu einer Koalitionskrise. Umweltministerin Gewessler (Platz 2) hatte im EU-Ministerrat gegen den Widerstand der ÖVP für das Gesetzesvorhaben gestimmt. Die ÖVP reagierte mit scharfer Kritik und rechtlichen Schritten gegen Gewessler, darunter eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs. Dennoch entschied sich Kanzler Nehammer gegen ein Aufkündigen der Koalition. Vizekanzler Kogler (Platz 6) verteidigte das Vorgehen der Ministerin als „historisches Ja zum aktuell weltweit wichtigsten Naturschutzvorhaben”. 

Platz 3 belegt FPÖ-Chef Kickl, der im Juni einen Erfolg der FPÖ bei der Europawahl verzeichnen konnte. Trotz schwächerer Ergebnisse als ursprünglich prognostiziert, sah Kickl die FPÖ weiterhin als Favoriten für die Nationalratswahl im Herbst. Er gratulierte seinem Spitzenkandidaten Harald Vilimsky (FPÖ, Platz 7) und kündigte an, eine neue Fraktion im Europaparlament gründen zu wollen. 

SPÖ-Parteichef Babler stand nach der EU-Wahl vor einer neuen Herausforderung. Die Partei erreichte den dritten Platz und blieb selbst hinter der im Bund regierenden ÖVP zurück. Tirols Landeshauptmann-Stellvertreter Georg Dornauer (Platz 31) ließ im Nachgang wissen, dass die SPÖ ihren Fokus stärker auf die Themen Migration und Sicherheit lenken solle. Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (Platz 8) legte seinem Parteichef im Falle einer erneuten Wahlniederlage den Rücktritt nahe. 

Ein besonders starkes Präsenzwachstum verzeichneten im Juni die Generalsekretäre von ÖVP und SPÖ. Christian Stocker (ÖVP, Platz 38) und Philip Kucher (SPÖ, Platz 55) erreichten im Juni ein Präsenzplus von 323 bzw. 204 Prozent. Hauptverantwortlich dafür waren die Berichterstattung über die Ergebnisse der EU-Wahl sowie die Auseinandersetzungen rund um das EU-Renaturierungsgesetz. 

Das Ranking der Top-20-Akteurinnen und -Akteure für Juni 2024 ist unter https://www.ots.at/politikranking abrufbar. Es wurde von APA-Comm auf Basis der Anzahl von Beiträgen mit namentlicher Erwähnung von Politikerinnen und Politikern in 13 österreichischen Tageszeitungen für den Zeitraum von 1. bis 30. Juni 2024 erstellt.

ÜBER APA-COMM

APA-Comm ist die gemeinsame Marke der auf Kommunikationsdienstleistungen spezialisierten APA-Tochterunternehmen APA-OTS Originaltext-Service GmbH und APA-DeFacto Datenbank und Contentmanagement GmbH. Sie richtet sich an PR- und Kommunikationsspezialistinnen und -spezialisten und vereint sämtliche Dienstleistungen sowie Anwendungen der APA für professionelle Kommunikationsprozesse: Produktion (Foto, Video, Podcasts, Grafik), Medien-, Bild- und Journalist:innendatenbanken, Rechercheservices, Verbreitung von Presseinformationen, Medienbeobachtung, Social Media Monitoring oder Erfolgsmessung.

APA-Comm
Tel.: +43 1 36060-5123
analyse@defacto.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender