WAZ: Machtkampf im Fleischkonzern – Mitinhaber Robert Tönnies warnte eindringlich vor einem Beratervertrag für Sigmar Gabriel

WAZ: Machtkampf im Fleischkonzern – Mitinhaber Robert Tönnies warnte eindringlich vor einem Beratervertrag für Sigmar Gabriel

Essen (ots) – Die Beratertätigkeit des früheren Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) beim Fleischkonzern Tönnies ist unternehmensintern auf Widerstand von Mitinhaber Robert Tönnies gestoßen. Das geht aus einem Brief von Robert Tönnies an die Geschäftsführung der Tönnies-Holding hervor, der der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Freitagausgabe) vorliegt. „Falls der Vertrag noch nicht abgeschlossen wurde, warne ich dringend davor und widerspreche hiermit vorsorglich“, heißt es in dem Schreiben von Robert Tönnies mit Datum vom 26. Februar 2020. „Die Verpflichtung ehemaliger Spitzenpolitiker für Unternehmen führt immer wieder zu unangenehmen Fragen der Öffentlichkeit und in Folge zu einem Imageschaden für das betroffene Unternehmen und den ehemaligen Politiker.“
Es stelle sich nämlich „immer wieder die Frage, ob die Beschäftigung eine nachträgliche Belohnung für Vorteile des Unternehmens in der Zeit der Regierungstätigkeit sein kann“, schrieb Robert Tönnies in dem Brief mit der Betreffzeile „Beratervertrag Sigmar Gabriel“. Der Mitinhaber des Fleischkonzerns, der maßgeblich von seinem Onkel Clemens Tönnies geführt wird, führte weiter aus, es würde dem Unternehmen schaden, wenn beispielsweise die Frage öffentlich diskutiert würde, ob Gabriel der Firma Tönnies bei der Fortführung des Modells der Werkverträge „hilfreich zur Seite stand“. Dies sei schließlich auch der „Verantwortungsbereich“ von Gabriel als Minister gewesen, so Robert Tönnies.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de


Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell