Gehalt schlägt Work-Life-Balance

Gehalt schlägt Work-Life-Balance

Obwohl die Work-Life-Balance weiterhin ein entscheidender Faktor für einen Jobwechsel ist, steht das Gehalt für ein Viertel der Befragten nun an erster Stelle. Der aktuelle Fachkräftereport von hokify, der mobilen Job-Plattform, analysiert die Arbeitsmarktlage mit einem besonderen Fokus auf dringend benötigte Fachkräfte. 

GEHALT ÜBERHOLT WORK-LIFE-BALANCE

Für fast ein Viertel der Befragten ist ein höheres Gehalt der Hauptgrund für einen Jobwechsel. Zum Vergleich: Im Vorjahr führte noch die Arbeitsplatzsicherheit mit 22 Prozent die Liste an, gefolgt von Gehalt (21,6 Prozent) und besserer Work-Life-Balance (13,4 Prozent). Dieses Jahr sieht es anders aus: Während Work-Life-Balance (11 Prozent) und flexible Arbeitszeiten (17 Prozent) nur auf 28 Prozent kommen, liegen höheres Gehalt (24 Prozent) und Arbeitsplatzsicherheit (19 Prozent) mit 43 Prozent klar vorn. „Die wirtschaftliche Lage schafft harte Fakten. Die Teuerungen der letzten Jahre beeinflussen den Arbeitsmarkt stark. In finanziell schwierigen Zeiten gewinnen Gehalt und Arbeitsplatzsicherheit wieder deutlich an Bedeutung. Aspekte wie Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten bleiben zwar wichtig, rücken jedoch in den Hintergrund“, erklärt Jutta Perfahl-Strilka, CEO von hokify.

SICHERHEIT AUF PLATZ 2: JUNGE TALENTE WOLLEN SICHERHEIT IM JOB 

75 Prozent der 16- bis 25-Jährigen suchen eine Arbeit, die sowohl erfüllend als auch sicher ist. Geprägt durch zahlreiche Krisen wächst der Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz in den jungen Generationen. 73 Prozent legen hohen Wert auf Arbeitsplatzsicherheit. „Angesichts der anhaltend schwachen Wirtschaftslage und steigender Jugendarbeitslosigkeit werden diese Bedürfnisse immer wichtiger. Das bietet Unternehmen eine Chance: Bei Fachkräftestellen, bei denen flexible Arbeitszeiten oft nicht möglich sind, können im gesamten Recruitingprozess und in der Unternehmenskommunikation Gehalt und Arbeitsplatzsicherheit betont werden“, betont Perfahl-Strilka.

AUFBRUCHSTIMMUNG: DROHT 2024 EIN ENORMER JOBWECHSEL IM FACHKRÄFTEBEREICH?

Eine Umfrage von hokify unter 1.000 Teilnehmenden zeigt: Knapp zwei Drittel der Arbeitnehmenden ziehen im Jahr 2024 einen Jobwechsel in Erwägung. 57 Prozent überlegen sogar einen Branchenwechsel, wobei Handel, Bauwesen, Transport & Logistik sowie Gastronomie besonders betroffen sind. Die hohe Wechselbereitschaft im Fachkräftebereich lässt sich auf gute Jobchancen in den betroffenen Branchen und die starke Marktposition der Jobsuchenden am Arbeitsmarkt zurückführen.

julia.gerstmayer@hokify.com
Julia Gerstmayer, Content & Communications Managerin

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender